Rektumprolaps / Mastdarmvorfall

Der Mastdarmvorfall ist ein seltenes Krankheitsbild und betrifft meistens ältere Menschen, hierbei hauptsächlich Frauen mit ca. 80-90%. Ganz selten sind auch Kinder, meistens unter 3 Jahren, betroffen. Der Mastdarm ist anhand von Bändern und Muskeln im tiefen Becken normalerweise gut befestigt. Verschiedene Faktoren wie hohes  Alter, chronische Verstopfung, Geburtsverletzungen, Bindegewebsschwäche oder sehr selten angeborene Fehlstellungen können die Befestigung des Mastdarms schwächen, so dass dieser sich immer weiter nach außen durch den Analkanal vorwölbt.  Der Mastdarm stülpt sich hierbei in sich selbst hinein (Intussuszeption). Vergleichbar einer umgekrempelten Socke. Das Innere tritt nach Außen. 

Die Symptome dieser Erkrankung können leicht mit dem Hämorrhoidalleiden verwechselt werden. Nässen am After, Juckreiz, ein Gefühl das auf Toilette etwas in oder aus dem After drückt, ein Gefühl der unvollständigen Entleerung  oder auch Blutungen sind typisch. Stuhlentleerungsstörungen können auftreten. Durch permanentes Aufdrücken des Mastdarms in den Analkanal kommt es langfristig zu einer Schwächung der Schließmuskeln und hierdurch schleichend zu einer Stuhlinkontinenz. So kann es zum unkontrollierten Abgang von Stuhl oder Schleim kommen. Die Inkontinenz ist umso ausgeprägter, desto schwerer der Vorfall ist. Ein vollständiger Rektumprolaps bedeutet fast immer eine Stuhlinkontinenz. Ein nur teilweise bestehender Prolaps bedeutet hingegen nicht zwingend eine Stuhlinkontinenz, führt aber sehr wohl zum Abgang von Schleim. Ein vollständiger Mastdarmvorfall/Rektumprolaps ist optisch sehr eindeutig zu erkennen.

 

Die Erkrankung wird in 3 Stadien oder Grade eingeteilt:

STADIUM I (1° Grades): Der Vorfall endet oberhalb des Afterkanals (Linea dentata)

STADIUM II (2° Grades): Der Vorfall tritt in den Afterkanal ein

STADIUM III (3° Grades): Der Vorfall tritt nach außen

Telefon

Telefon Privatpatienten / Selbstzahler

E-Mail

Sprechzeiten

Mo – Do 08:00 – 18:00 Uhr

Fr 08:00 – 14.00 Uhr

Aktuelles zum Coronavirus

Liebe Patientinnen und Patienten,

angesichts der aktuellen Situation möchten wir Sie darüber informieren, dass unsere Sprechstunden wieder regulär stattfinden. Jedoch aufgrund der notwendigen Abstandsregeln Termine nicht in vollem Umfang vergeben werden können und somit längere Wartezeiten entstehen. Untersuchungstermine für dringliche und akute Beschwerden sind nach wie vor immer möglich.

Unsere Praxis ist weiterhin zu den bekannten Zeiten für Sie am Standort Pohlheim, Neue Mitte 6 und 12, geöffnet. Bitte betreten Sie die Praxis nur mit einer entsprechenden Nasen-Mund-Bedeckung und halten Sie die Abstände von 1,5-2 Meter zu anderen Personen ein. Falls bei Ihnen Krankheitszeichen wie Husten, Schnupfen, Halskratzen oder Fieber aufgetreten sind, bitten wir Sie, unsere Praxis nicht zu betreten. Wenden Sie sich direkt an Ihren Hausarzt bzw. über 116117 an den ärztlichen Bereitschaftsdienst. So schützen Sie sich und andere.

Vielen Dank!